Pita – griechisches Fladenbrot

_Pita_800x600

Pita, ist das griechische Fladenbrot, das so oder ähnlich von Griechenland bis in den nahen Osten unter unterschiedlichen Bezeichnungen weit verbreitet ist und als Beilage zu fast allen Mahlzeiten gegessen wird.

Die Pita besteht aus einem weichen Hefeteig und wird traditionell ohne Form als Fladen im Steinofen gebacken. Bei uns ist die Pita als Gyros Pita bekannt geworden. Gyros Pita besteht aus einer aufgeschnittenen Pita, die mit Gyros, Tzatziki, Krautsalat und Salat gefüllt und als Imbiss-Gericht angeboten wird.

Industriell hergestellte Pita, die in Supermärkten verpackt angeboten wird, ist nicht so toll. Selbst gebacken dagegen ist eine Pita ein köstlicher Begleiter zum Tzatziki oder zum Grillen!

Zutaten für vier Portionen:

500 g Weizenmehl, Typ 405
300 ml Wasser
15 g frische Hefe
4 g Zucker (ca. 1 TL)
30 ml Olivenöl (ca. 3 EL)
15 g feines Meersalz

Zubereitung (am Vortag vor der Verwendung):

Die Pita-Brote sollen weich sein und keine harte oder knusprige Kruste ausbilden. Daher sollten Sie am Vortag gebacken werden, damit die leichte Kruste, die sich beim Backen bildet weich wird.

Pita-Detail_400x300

(1) Das Wasser auf ca. 35 °C temperieren (geht prima in einem Kunststoff- oder Glasmessbecher in der Mikrowelle). Unbedingt die Temperatur mit einem Thermometer kontrollieren, weil die Hefezellen bei Temperaturen über 40 °C absterben.
Den Zucker und die Hefe in das temperierte Wasser geben und darin durch Rühren auflösen. Das Gemisch für 15 Minuten abgedeckt stehen lassen.

(2) Das Mehl in einer großen Schüssel abwiegen. In die Mitte des Mehls eine Kuhle drücken und das Wasser-Hefegemisch in die Kuhle gießen und mit etwas Mehl verrühren. Die Oberfläche mit ein wenig Mehl bestäuben und die Schüssel mit einem sauberen, feuchten Küchentuch abdecken. Das Hefestück 30 Minuten bei 30 °C Umluft im Backofen gehen lassen.

(3) Zu dem gegangenen Hefestück das Olivenöl und das Salz hinzufügen und alle Zutaten zu einem glatten geschmeidigen Teig verarbeiten.
Das Olivenöl und das Salz sollte erst jetzt hinzugefügt werden, weil sowohl Salz, als auch Fett ein Gährhemmer für die Hefe sind.
Den fertigen Teig 30 Minuten im Backofen bei 30 °C Umluft gehen lassen und dabei wiederum mit dem sauberen, feuchten Küchentuch abdecken.

Wie Ihr seht, habe ich eine viel zu kleine Schüssel genommen und der Hefeteig ist beim Gehen an das Küchentuch gekommen. Eigentlich habe ich es ja vorher schon gewusst, dass die Schüssel viel zu klein ist, war aber einfach zu bequem eine große Schüssel von Hand zu spülen – dafür durfte ich dann den Hefeteig vom Küchentuch abkratzen und das Küchentuch auswaschen – na prima!

Hefeteig-Malör_400x300

(4) Den gegangenen Teig aus der Schüssel nehmen und einmal kurz durchkneten. Der fertige Teig sollte gute 800 g wiegen. Den Teig in sechs gleich große Portionen teilen. Bitte den fertigen Teig und die Teigportionen abwiegen, damit die Pita-Brote gleich groß werden.

(5) Auf einer bemehlten Arbeitsfläche die Teigportionen zu Kugeln rollen. Anschließend die Kugeln mit den Fingern zu möglichst runden Teigfladen mit einem Durchmesser von ca. 12 bis 14 cm ausformen. Wenn Ihr eine andere Optik haben möchtet, könnt Ihr auch ovale Pita-Brote formen.

(6) Jeweils drei Teiglinge auf ein mit Backpapier oder einer Backmatte belegtes Backblech geben. Die Teiglinge für 15 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Pita-Teiglinge_400x300

(7) Auf den Boden des Backofens eine große Auflaufschale mit heißem Wasser zur Beschwadung der Pita-Brote stellen und den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen. Die Pita-Brote werden während des Backens beschwadet, damit sich keine starke Kruste ausbilden kann.

(8) Die Pita-Brote für 6 bis 7 Minuten auf der ersten Seite backen. Danach die Pita-Brote umdrehen und für weitere 6 bis 7 Minuten auf der anderen Seite fertig backen. Die Pita-Brote sollen möglichst nicht braun werden, sondern hell bleiben.

(9) Die fertig gebackenen Pita-Brote aus dem Backofen nehmen und sofort auf ein Backgitter zum auskühlen geben.

(10) Die Pita-Brote sollen weich bleiben und keine harte Kruste ausbilden. Daher werden die Pita-Brote, wenn sie noch gut handwarm sind in einen Gefrierbeutel gegeben und dieser wird fest verschlossen. Das Kondenswasser, das sich an der Innenseite des Gefrierbeutels bildet, ist gewünscht und wird von den Pita-Broten wieder als Feuchtigkeit aufgenommen.

Pita-Gefrierbeutel_400x300

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.