Hollerküchle – im Backteig frittierte Holunderblüten – mit marinierten Erdbeeren

Wir sind in der zweiten Hälfte des Junis 2017 und es wird so langsam Zeit in diesem Jahr! Die Holunderblüte neigt sich dem Ende zu. Aber einmal im Jahr muss es sein! Es gibt Hollerküchle! Hollerküchle sind im Backteig frittierte Holunderblüten.

Der Geschmack ist genau so wunderbar wie die Textur. Geschmacklich stehen süßlich-blumige Noten mit zartem Holunderaroma im Vordergrund. Dazu kommt dann noch die knusprige Textur von dem frittierten Ausbackteig. Natürlich passen dazu als Begleiter fruchtige Noten. Ich habe mich hier für marinierte Erdbeeren entschieden.

Eis ist ebenfalls ein schöner Begleiter zu den Hollerküchle. Wenn Du sie noch lauwarm servierst, gibt das einen schönen Kontrast aus den lauwarmen Hollerküchle und dem kalten Eis.

Wann die Holunderblüte einsetzt und wie lange sie dauert, hängt vor allem vom Wetter ab. Bei kalten und regnerischen Wetter beginnt die Holunderblüte später und erstreckt sich über einen längeren Zeitraum. Ist es dagegen warm und sonnig, so beginnt die Holunderblüte früher und der Holunder verblüht schneller. An schattigen Standorten oder im Wald blüht der Holunder etwas später und länger. Dort sind die Blüten allerdings oft deutlich kleiner.

ACHTUNG WICHTIG!!! Wie bei allem was Du in der freien Natur für die Küche und Deinen Speisezettel sammelst, solltest Du auch hier die Pflanze, also den Holunder, genau kennen, um das Richtige zu sammeln. Wenn Du Dich nicht auskennst, dann lass entweder die Finger davon oder nimm jemanden mit, der sich wirklich auskennt und dem Du vertraust!

Zutaten für vier Portionen:

8-12 Stück große Holunderblüten (vollständig aufgeblüht, aber ohne Blütenverlust, wenn die Blüten geschüttelt werden)
750 ml Rapsöl zum Frittieren (bei einem Topf mit einem Durchmesser von 17 cm)

Zutaten für den Backteig:

150 g Weizenmehl, Typ 405
60 g Zucker (ca. 2 gehäufte EL)
1 Prise Salz
250 ml trockenen Sekt
2 Stück Eier, Klasse M

Zutaten für die marinierten Erdbeeren:

500 g Erdbeeren
20 ml Läuterzucker (ca. 2 EL) (Erläuterung erfolgt unter den Zutaten)
20 ml Erdbeersirup
20 ml XUXU Erdbeerlimes (Erdbeere & Wodka)
1 Tüte Vanille-Zucker mit echter Vanille (ca. 8,8 g)
0,5 Stück Limettenabrieb
15 ml frisch gepressten Limettensaft
1 Prise Salz

Läuterzucker: Um Läuterzucker herzustellen, wird Zucker und Wasser im Verhältnis 1:1, also z.B. 500 g Zucker und 500 g Wasser aufgekocht und so lange gerührt, bis sich der Zucker vollkommen gelöst hat und keine Kristalle mehr in der Flüssigkeit schweben. In dem Verhältnis 1:1 kristallisiert der Zucker nicht mehr aus, selbst wenn der Läuterzucker lange aufbewahrt wird. (Ausführlichere Informationen zum Läuterzucker findest Du unter dem eingefügten Link)

Sammeln der Holunderblüten:

Die Holunderblüten sollten komplett aufgeblüht sein und keine Knospen mehr haben. Beim Schütteln sollten keine oder nur ganz wenig Blüten ausfallen. Holunderblüten lassen sich am besten mit einer Gartenschere oder einer stabilen Haushaltsschere abschneiden. Dabei solltest Du einen möglichst langen Stiel an der Blüte lassen und Dir damit das Eintauchen in den Ausbackteig und das Frittieren erleichtern.

Darüber hinaus solltest Du darauf achten, dass die Blüten nicht mit Blattläusen befallen sind. Oft handelt es sich um schwarze Blattläuse, die rund um die Stängel im Blüteninneren sitzen und gut zu sehen sind.

Holunderblüten waschen oder nicht? Ich wasche Holunderblüten nicht, weil durch das Waschen einfach Geschmack verloren geht. Ich schüttele die Blüten gut aus, um Käfer und andere Insekten zu entfernen. Bei dem Sammeln der Holunderblüten achte ich darauf, weit abseits von Straßen und auf oder über Brusthöhe zu sammeln.

Wenn Du die Holunderblüten waschen möchtest, dann solltest Du sie anschließend auf Küchenpapier abtropfen und anschließend weiter trocknen lassen. Einerseits haftet so der Ausbackteig besser und andererseits gelangt so kein Wasser in das heiße Fett/Öl (Spritzgefahr von heißem Öl)

Erfahrene Köchinnen und Köche finden im Anhang, also nach dem ausführlichen Rezept, ein Kurz-Rezept mit kurzen und knappen Zubereitungsschritten!

 

Ausführliches Rezept

 

Zubereitung der marinierten Erdbeeren:

(1) Zum Zubereiten der Marinade für die Erdbeeren Läuterzucker, Erdbeersirup, XUXU Erdbeerlimes, Vanille-Zucker und eine Prise Salz in eine ausreichend große Schüssel geben.

(2) Mit einer Feinreibe (Microplane) die äußerste grüne Schale der halben Limette abreiben und zu den Zutaten der Marinade geben. Beim Abreiben der Limettenschale darauf achten, möglichst wenig von der bitteren weißen Schale abzureiben.

(3) Die Limette halbieren, auspressen und den abgemessenen Limettensaft zu der Marinade geben. Mit einem Schneebesen die Marinade aufschlagen, bis sich Vanille-Zucker und Salz komplett aufgelöst haben.

(4) Die Erdbeeren von dem grünen Stielansatz befreien und je nach Größe in Viertel, Sechstel oder bei sehr großen Erdbeeren in Achtel schneiden. Die vorbereiteten Erdbeeren vorsichtig mit der Marinade vermischen.

(5) Die Erdbeeren sollten möglichst eine Stunde abgedeckt bei Zimmertemperatur marinieren. Während dessen die Erdbeeren häufiger vorsichtig umwenden.

Zubereitung des Backteiges:

(1) Das Mehl, den Zucker und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und trocken miteinander vermischen.

(2) Den Sekt zu der trockenen Mischung geben und alles mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig verschlagen. Den Teig solange mit dem Schneebesen bearbeiten, bis sich alle Klümpchen aufgelöst haben.

(3) Die Eier aufschlagen und in die Schüssel geben. Mit dem Schneebesen die Eier sorgfältig in den Teig einarbeiten.

Ausbacken der Holunderblüten:

(1) Die Holunderblüten gut ausschütteln, um mögliche Insekten und lose Blüten zu entfernen.

Hinweis: Wenn Du die Holunderblüten waschen möchtest, solltest Du sie zunächst auf Küchenpapier abtropfen lassen und anschließend weiter trocknen lassen. Die Holunderblüten sollten kein Wasser mehr enthalten, damit der Ausbackteig besser haftet. Zudem ist die Kombination heißes Fett und Wasser keine gute Idee! Wasser in heißem Fett führt sofort zu einem explosionsartigen Spritzen des heißen Fettes!!! Das gibt nicht nur in der Küche eine ziemliche Sauerei, sondern bei 160 °C auch noch böse Verbrennungen!

(2) Das Rapsöl zum Frittieren in einen möglichst etwas höheren Topf geben. Ich habe einen Topf mit 17 cm Durchmesser und 10,5 cm Höhe verwendet. Das Rapsöl sollte ca. 4 cm hoch im Topf stehen. Dafür habe ich bei 17 cm Durchmesser 750 ml benötigt. Das Öl auf 160 °C erhitzen und dabei die Temperatur mit einem Fett-Thermometer überprüfen.

Hinweis: Die Temperatur des Fettes sollte auf keinen Fall über 170 °C steigen, weil sich dann in zunehmenden Maße gesundheitsschädliches Acrylamid bildet.

(3) Die Holunderblüten in den Ausbackteig tauchen und komplett unter die Teigoberfläche drücken, damit die gesamte Holunderblüte mit Ausbackteig umschlossen ist.

(4) Die Holunderblüte aus dem Ausbackteig ziehen und grob abtropfen lassen.

(5) Die im Ausbackteig getauchten und grob abgetropften Holunderblüten in das 160 °C heiße Rapsöl geben und goldgelb frittieren. Die erste Holunderblüte wird etwas schneller fertig werden, weil bei der zweiten das Rapsöl bei der zweiten Holunderblüte etwas kälter ist. Die Temperatur weiter mit dem Fett-Thermometer kontrollieren. Sie sollte nicht unter 140 °C absinken.

Tipp: Bei den Bildern des Frittierens siehst Du, warum ich einen Topf mit einem höheren Rand gewählt habe. Durch die Feuchtigkeit im Ausbackteig schäumt das heiße Rapsöl ordentlich.

(6) Frittierte Holunderblüten auf Küchenpapier entfetten und nach Geschmack mit Puderzucker bestäuben. Die Hollerküchle gemeinsam mit den marinierten Erdbeeren anrichten und möglichst lauwarm servieren.

Hier noch eine alternative Idee zum Anrichten. Das Grüne sind feine Spitzen von der Zitronenmelisse.

Getränk:

Zu Hollerküchlein passt sowohl ein Kaffee oder ein Espresso. Ein gut gekühlter Weiswein oder Rosé passen genau so gut wie ein Sekt oder Champagner, wenn die Hollerküchlein als Dessert gereicht werde

 

Kurz-Rezept

 

(1) Läuterzucker, Erdbeersirup, XUXU Erdbeerlimes, Vanille-Zucker, Limettenabrieb, Limettensaft und eine Prise Salz mit einem Schneebesen aufschlagen, bis sich Vanille-Zucker und Salz aufgelöst haben
(2) Erdbeeren vom Stielansatz befreien, je nach Größe vierteln, sechsteln oder achteln und mit der Marinade vermischen. Eine Stunde marinieren und dabei öfters umwenden.
(3) Mehl, Zucker und eine Prise Salz vermischen, Sekt hinzufügen und mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig verschlagen.
(4) Eier aufschlagen und sorgfältig in den Teig einarbeiten.
(5) Rapsöl zum Frittieren in einen Topf geben und auf ca. 160 °C erhitzen.
(6) Holunderblüten gut abschütteln, um Insekten und lose Blüten zu entfernen. Die Holunderblüten komplett in den Ausbackteig tauchen und grob abtropfen lassen.
(7) Holunderblüten im Ausbackteig in das heiße Rapsöl geben und goldgelb frittieren.
(8) Frittierte Holunderblüten auf Küchenpapier entfetten und nach Geschmack mit Puderzucker bestäuben. Die Hollerküchle mit den marinierten Erdbeeren anrichten und möglichst noch lauwarm servieren.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.