Gugelhupf mit beschwipsten Gin-Cranberries

Gugelhupf mit beschwipsten Gin-Cranberries

Freitagsnachmittags in den 1980er Jahren. Ein Teenager-Pfeifhase steht in der elterlichen Küche, veranstaltet Chaos und backt einen Festtagsnapfkuchen aus Muttis altem Schulkochbuch, dem Guten aus den 50er Jahren (Herausgeber ist ein bekannter Hersteller aus Bielefeld, macht auch Pudding). Was gibt es? Gugelhupf aus Rührteig mit allen leckeren Zutaten aus der Backschublade.

Sonntagsmittags in den 2010er Jahren. Ein Pfeifhase steht in der Küche und backt. Was gibt es? Erwachsenen Gugelhupf mit Alkohol und Trendzutaten. = beschwipster Gugelhupf mit Gin-Cranberries. Das Rezept ist eine Abwandlung eines guten, traditionellen Rezeptes. #Neverchangeawinningteam. Ach, und Chaos herrscht auch. Manches ändert sich nie…

Zutaten für den Gugelhupf:

100 g Cranberries
75 ml Gin (Kinder essen mit? Dann bitte in Apfelsaft oder Cranberry-Saft einweichen)

250 g weiche Butter
180 g Zucker
20 g Vanillezucker
6 Eier (Größe M)

1 Prise Salz
350 g Mehl
50 g Speisestärke
3 gestrichene TL Backpulver (mit Safran, gibt eine schöne Farbe)
200 g gemahlene Mandeln

etwas Butter und Mehl für die Form
Gugelhupf- Backform

Zutaten für die Gin-Glasur:

200 g Puderzucker
3-5 EL Gin oder Saft (vom Einweichen der Cranberries)
ggf. Lebensmittelfarbe

Vorbereiten der beschwipsten Gin-Cranberries:

Die Cranberries am besten über Nacht im Gin einweichen lassen, vor Kindern und diebischen Naschmonstern sichern! Im Notfall tut es auch eine halbe Stunde.

Vorbereiten des Back-Werks:

Den Backofen vorheizen mit Heißluft auf 160 ° C.
Beim Backen dann auf Ober/-Unterhitze 180°C umstellen, dann wird meiner Erfahrung nach das Gebäck schöner und trocknet nicht so aus.
Den Gin von den Cranberries abschütten und beiseite stellen, denn er wird für die Glasur benötigt.

Zubereiten des Rührteiges:

Die Butter in einer Schüssel schaumig rühren. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen, bis eine schaumige Masse entsteht.
Die Eier einzeln unterrühren. Lass dir dabei Zeit, je geduldiger du hier bist, desto schöner ist das Ergebnis.
Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und in die Masse sieben, unterrühren. Das Sieben des Mehles führt zu einem wunderbar luftigen Teig.
Die gemahlenen Mandeln mit den abgetropften Gin-Cranberries mischen und dann unter den Teig heben. Die Gin-Cranberries kleben so nicht aneinander und verteilen sich gleichmäßig im Teig.

Den Teig in die Gugelhupfform füllen und glatt streichen.
Den Backofen von Heißluft auf Ober-/Unterhitze 180°C umstellen und die Form auf dem Rost auf die 2. Schiene von unten stellen.
Nach ca. 10 Minuten mit einem kleinen Messer in die oberste Teigschicht eine „Sollbruchstelle“ einritzen, dann bricht (meistens) der Teig gleichmäßiger aus.
Backzeit insgesamt ca. 60 Minuten (kommt auf den Herd an).

Nach dem Backen des Gugelhupfes:

Nach einer erfolgreichen Stäbchenprobe den Kuchen für mindestens 10 Minuten in der Form auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Dann den Gugel stürzen und warten, bis er kalt ist.
Die Glasur zubereiten, indem du den gesiebten Puderzucker mit dem Gin verrührst. Bei mir hatten die Cranberries den Gin in ein schmutzig-ekliges Rosa gefärbt, der zusammen mit dem Puderzucker abstoßend …unschön aussah. Deswegen habe ich mit Lebensmittelfarbe nachgeholfen. Kann man machen, muss man aber nicht.
Viel Spaß beim Genießen

♥ liche Grüße

Dein Pfeifhäschen Barbara

Bevor ich es vergesse…

Die Glasur des Gugelhupf mit Gin-Cranberries sieht schon etwas…, wie soll ich sagen, …blutig aus. Mit entsprechender Deko könnte das etwas für die Kaffeetafel am 31.10. sein. #Halloween

Dieser Beitrag ist im Rahmen des Blog-Events CXXXV „Gugelhupf “ des Blogs „1x umrühren bitte aka kochtopf“ von Zorra. Wir gratulieren herzlich zum dreizehnten Blog-Geburtstag und wünschen für die Zukunft viel Erfolg!

Blog-Event CXXXV - Gugelhupf (Einsendeschluss 15. Oktober 2017)

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.