Chateaubriand

Das Chateaubriand ist ein doppeltes Filetsteak aus der Mitte des Rinderfilets und wird auch als Doppellendenstück oder doppeltes Filetsteak bezeichnet.
Der mittlere Teil des Rinderfilets wird pariert, im Ganzen bei hoher Hitze rundherum scharf angebraten und im Ofen bei ca. 120 Grad medium rare (leicht blutig, Kerntemperatur 45 °C) oder medium (rosa, Kerntemperatur 54 °C) fertig gegart. Das Chateaubriand sollte ca. zwei Grad vor Erreichen der gewünschten Kerntemperatur aus dem Ofen genommen werden und ca. 5 bis 10 Minuten ruhen, wobei sich die Fleischsäfte verteilen und das Fleisch innen weiter gart. Das Chateaubriand wird in ca. 4 cm dicke Scheiben aufgeschnitten und pro Person zwei Stück auf vorgewärmten Tellern angerichtet.
Klassische Beilagen sind junge Gemüse der Saison, tournierte Kartoffeln und eine Sauce Bérnaise.
Der Name des Chateaubriands soll auf den französischen Schriftsteller Francois-René de Chateaubriand (1768 – 1848) zurückgehen, dessen persönlicher Koch das Gericht erfunden haben soll. Die frühesten Quellen stammen jedoch aus dem Jahr 1850.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.