Carpaccio

Italienischer Vorspeisenklassiker aus rohem, dünn aufgeschnittenen oder plattierten Rindfleisch.
Carpaccio wird in der Regel aus Rinderfilet zubereitet, mit Olivenöl und Zitronensaft mariniert und gesalzen und gepfeffert. Häufig wird das Carpaccio mit Parmesanspänen, dünn gehobelten Champignons, Ruccola oder auch Trüffeln serviert.
Heute wird der Begriff Carpaccio etwas weiter gefasst und so fällt darunter auch dünn auf geschnittener Fisch (Lachscarpaccio, Räucherlachscarpaccio, Schwertfischcarpac-cio), dünn aufgeschnittenes Gemüse (Rote Beete-Carpaccio, Kohlrabi-Carpaccio) oder Obst (Mango-Carpaccio) das roh oder auch gegart (z.B. blanchiert beim Gemüse) sein kann, aber immer mariniert ist.
Ursprünglich wurde das Carpaccio in Harry´s Bar in Venedig von dessen Inhaber Giuseppe Cipriani für Contessa Amalia Nani Mocenigo erfunden, deren Arzt ihr den Verzehr von gegartem Fleisch verboten hatte. Ursprünglich wurde die gekühlte, aber nicht gefrorene Rinderlende in dünne Scheiben aufgeschnitten und mit einer Mayonnaise-Sauce aus Olivenöl, Eigelb, Weißweinessig, Senf, Worcestershiresauce, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Milch serviert.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.