Bottarga – Produktinformation

Bottarga_20P

Bottarga ist gesalzener, gepresster und getrockneter Fischrogen, vorwiegend von der Meeräsche. Teilweise wird Bottarga aber auch aus dem Rogen von Thunfischen und Schwertfischen hergestellt. Der italienische Name Bottarga sowie die sardische Bezeichnung Buttariga ist aus dem arabischen Wort für gesalzenen Rogen abgeleitet.

Bottarga di muggine ist die Bottarga von der Meeräsche, Bottarga di Tonno vom Thunfisch und Bottarga di pesce spada vom Schwertfisch.

Bottarga di muggine wird in Italien vorwiegend auf Sardinien (Bottarga di cabras) und in der Toskana (Bottarga di Orbetello) hergestellt, Bottarga di Tonno ebenfalls auf Sardinien, aber auch auf Sizilien und in Kalabrien. Bottarga wird teilweise auch als sardischer Kaviar bezeichnet.

Die Bottarga wird, wenn sie den gewünschten Trocknungsgrad erreicht hatte, mit einer hauchdünnen, essbaren Wachsschicht überzogen, damit sie nicht weiter austrocknet. Heutzutage wird die Bottarga in der Regel zusätzlich vakuumiert. Teilweise wird heute auch auf das Aufbringen der traditionellen Wachsschicht verzichtet.

Bottarga-ganz-geschnitten-gerieben_10P

Bottarga wird in Italien hauptsächlich über Pasta gerieben, aber auch als Antipasto mit Tomaten, Olivenöl und Zitrone serviert. Beliebt sind auch Crostini mit einem Belag aus Bottarga und Tomaten.

Nicht nur in Italien, sondern auch in Frankreich, vorwiegend in der Provence, ist Bottarga beliebt. In Frankreich wird sie entweder mit Olivenöl, Zitronensaft, Pfeffer und teilweise ein paar Kräutern als Vorspeise gereicht oder auf Toastbrot serviert.

Bottarga ist ebenfalls in Nordafrika, vor allem in Tunesien, beliebt und soll schon zu den Zeiten der alten Ägypter bekannt gewesen sein.

Was kann man sonst noch mit Bottarga in der Küche machen? Sie kann zum Würzen und Aromatisieren von Pizza und allen Pastagerichten, die Fisch oder Meeresfrüchte enthalten, verwendet werden. Je zarter das Aroma des Fisches oder der Meeresfrüchte ist, desto sparsamer sollte die Bottarga verwendet werden. Fischeintöpfe und –aufläufe können eben so mit etwas geriebener Bottarga verfeinert werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.