Apfeltarte mit Granatapfelglasur

GranatapfeltarteBeitrag_29P_bearbeitet

Ein Stückchen Apfelkuchen solltest du einmal versuchen… frei nach diesem Schüttelreim habe ich am Sonntag an eine Apfeltarte gebacken. Apfel im Kuchen geht bei mir immer, zu jeder Jahreszeit. Und an unserem uralten Apfelbaum mit einer wunderbaren, mir unbekannten alten Apfelsorte, hängen immer noch ein paar der grün-roten Schätzchen. Die mussten jetzt den Gang in die Küche antreten und sich brav in Reih und Glied auf einem Schichtkäsebett niederlassen. Irgendwie fand ich die Komination Quark und Apfel nett, aber ein bisschen langweilig.
So schweifte mein Blick durch die Küche und blieb bei diesen wunderbaren Granatäpfeln hängen.
Apfel und Granatapfel???
Apfel und Granatapfel!!!!

GranatapfeltarteDetail1_15P_bearbeitet Schon war es klar. Die Tarte bekommt eine Glasur mit Grenadine – einem Sirup aus Granatäpfeln- und nach dem Backen streue ich noch eine Handvoll frischer Granatapfelkerne über den Kuchen. Das bringt eine besondere Fruchtigkeit und den speziellen „Knack“ im Biss. Auch die Farbe ist der H A M M E R! Jetzt war das Rezept rund!

Apfeltarte mit Granatapfelglasur zum Kaffee

Beim nachmittäglichen Kaffeetrinken war der Prinz schwer begeistert (Pssst: Ich auch), sind doch Granatapfelkerne sein aktuelles Lieblingsobst.

Rezept gibts hier…

Für den Teig:

200 g Mehl
100 g kalte Butter in kleinen Stücken
50 g Puderzucker
1 Ei
1 Prise Salz

Für den Belag:

500 g säuerliche Äpfel
1 Zitrone
50g Butter
100 g Creme fraiche
150 g  Schichtkäse
1 Ei

Für die Glasur:

100ml Granatapfelsirup
50 g Butter
1 Prise Salz
1 Granatapfel

  1. Für den Teig das Mehl auf eine kühle Arbeitsplatte geben, eine Mulde formen. Die Butter in kleinen Stückchen in die Mitte geben, den Puderzucker und das Salz darüber streuen. Das Ei verquirlen, ebenfalls in die Mitte geben und alles so rasch wie möglich mit kühlen Händen zu einem Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank etwa 30 min. ruhen lassen.
  2. Den Backofen auf 225° vorheizen. Für den Belag die Äpfel schälen, vierteln und in schmale Spalten schneiden, mit Zitronensaft beträufeln.
  3. Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche dünn ausrollen. Eine Tarteform (oder Obstkuchenform) damit auskleiden, den Teig mehrmals mit der Gabel einstechen. Die Apfelspalten dachziegelartig auf dem Teig verteilen.
  4. Inzwischen den Grantapfelsirup in einem Topf zum Kochen bringen und das Wasser verdampfen lassen. Wenn sich Bläschen bilden, die Butter im Granatapfelkaramel schmelzen lassen. Die Hälfte des flüssigen Karamells auf die Äpfel streichen.
  5. Die Tarte für ca. 30 bis 40 Minuten backen. Aus dem Backofen nehmen und auskühlen lassen.
  6. Die Granatapfelkerne aus der Frucht lösen und auf der Tarte verteilen. Den übrigen Karamelsirup noch einmal erwärmen und mit Hilfe eines Löffels kreisförmig auf der Tarte verteilen. Auskühlen lassen.
  7. Kuchen anschneiden und genießen….

Apfeltarte mit Granatapfelglasur ganz

Viel Spaß beim Nachbacken

♥liche Grüße

Das Pfeifhäschen Barbara

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.